Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Zwicksches Tuch« war gefragt

Zwickau ist mit seinen rund 90 000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Sachsen. Im 15. Jahrhundert bereits hatte sich die Stadt zu einem Zentrum der Tuchmacher entwickelt. »Zwicksches Tuch« war in deutschen Landen weithin ein Begriff, das Gewandhaus am Hauptmarkt entstand in dieser Zeit. Mit dem Einsatz der Dampfmaschine begann im Zwickauer Steinkohlenrevier eine neue Blütezeit. Die industrielle Förderung dieses Bodenschatzes verhalf der Stadt zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu einem raschen Wachstum, weitere Branchen des verarbeitenden Gewerbes siedelten sich an. Die zunehmende Verlagerung der Textilindustrie nach Asien bedeutete auch für das »Zwicksche Tuch« das Aus. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln