Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump zum Staatsbesuch: Die Briten sind not amused

Klaus Joachim Herrmann über die Einladung des US-Präsidenten nach Großbritannien

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Wunsch der Premierministerin könnte wahr werden, doch Theresa May hat ihrem Volke etwas viel zugemutet. Die Galionsfigur des Brexit wurde vom Überschwang eigener Weltbedeutung mitgerissen. Ihre Einladung, als erster Staatsgast ins Weiße Haus zu kommen, vergalt sie im Namen von Königin Elisabeth II. mit einer Gegeneinladung zum Staatsbesuch mit allen Ehren. Das sah nach einem gewieften Schachzug aus, mit dem das kontinentale Europa auf bestenfalls den zweiten Platz verwiesen wurde. Theresa wollte sich Donald und der Welt als beste Freundin mit »Sonderbeziehungen« präsentierten. Doch ach, welch Triumph und welch eine Pleite.

Die Untertanen ihrer Majestät hatte die Premierministerin nicht auf der Rechnung. Die tun es ihrer zuweilen verschnupften Monarchin gleich und zeigen sich »not amused«. Die Sorge der protokollbewussten Briten, ein etwas gröber gestrickter Immobilienmogul aus der neuen Welt könnte der Queen zu nahe kommen, ist nur die eine Sache. Größer ist die Lust von 1,8 Millionen Briten, dem Urheber des Einreisestopps in die USA einen ebensolchen für das Vereinigte Königreich zu verhängen. Wenigsten soll er nicht vor dem Parlament reden. Da ist guter Termin teuer. Der beste wäre, wenn kein Parlament tagt, die Queen auf dem schottischen Landsitz und die erste Ministerin in Urlaub ist wie das Volk. Willkommen zum Staatsbesuch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln