Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sonnenlicht für Indiens Hütten

Pilotprojekt Solar Dome, doch große Pläne mit Atomkraftwerken

  • Von Gilbert Kolonko, Delhi
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Vor drei Jahren an der Universität in Lappeenranta schaute ich an die Decke und da war, was ich suchte. Eine riesige Haube die die Halle mit Sonnenlicht beleuchtet«, sagt Gon Chowdhury und hält seinen oval förmigen Mini-Solar Dome hin: »Die obere Haube fängt das Sonnenlicht auf und die untere verteilt es in den fensterlosen Hütten unserer Slumbewohner. An den Seiten der oberen Haube sind zwei kleine Solarmodule montiert, so dass der Besitzer auch am Abend noch fünf weitere Stunden Strom hat.«

Selbst laut Zahlen der Regierung leben 80 Millionen Inder in Slums, davon 60 Millionen ohne Stromanschluss. Die Regierung plant, in den nächsten vier Jahren eine Million Solar Domes zu verteilen und langfristig zehn Millionen. 1500 Rupien (ca. 21 Euro) soll der Solar Dome kosten, davon schießt die indische Regierung 1000 Rupien zu. »Natürlich könnten wir ihn auch umsonst verteilen, aber es hat sich herausgestellt, dass die Besitzer Dinge mehr pfl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.