Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Faseln über den Flughafen nervt

Andreas Fritsche über einen neuen Termin zur Airporteröffnung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Bau des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld ist ein derartiges Desaster, dass eine Eröffnung längst nicht mehr in Sicht ist. Zwar wird zuweilen dieser oder jener Eröffnungstermin genannt. Aber den nimmt kaum jemand mehr ernst. Wird auf der Baustelle ein Mangel behoben, so taucht erfahrungsgemäß ein anderer auf.

Angeblich am 30. Juni 2018 könnte der Großflughafen nun also unter Umständen, eventuell, vielleicht, womöglich in Betrieb gehen - unter Umständen, die dann wahrscheinlich, bestimmt, sicher wieder nicht eintreten.

Die Flughafengesellschaft hat sich ihren schlechten Ruf hart erarbeitet. Mit ihren ständigen Vertröstungen und regelmäßigen Terminverschiebungen hat sie selbst dafür gesorgt, dass ihr niemand noch ein einziges Versprechen abnimmt. Sie tut im Grunde gut daran, intern ins Auge gefasste Termine nicht öffentlich zu machen. Damit erspart sie sich und allen Beteiligten nur weitere Enttäuschungen. Die Politik drängt freilich darauf, Termine zu erfahren. Was soll sie anderes tun? Die Sache laufen und die Zügel schleifen lassen? Das geht natürlich auch nicht.

Darum können wir uns zurücklehnen und wahlweise amüsiert oder verbittert zuschauen, wie um den neuen Termin gefeilscht wird. Sollte der Flughafen wider Erwarten doch am 30. Juni 2018 in Betrieb gehen, so wäre dies eine faustdicke Überraschung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln