Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verfassungsschutz unter Verdacht

Kontakt zu rechtem Attentäter?

Düsseldorf. Ein Informant des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes soll nach Medienberichten engen Kontakt zum mutmaßlichen Düsseldorfer Bombenleger Ralf S. gehabt haben. Das berichten »Spiegel« und WDR. Fast 17 Jahre nach dem Anschlag an dem Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn war vor einigen Tagen der Rechtsradikale Ralf S. verhaftet worden. Für diesen Ralf S. habe der Skinhead André M. im Sommer 2000 als Wachmann gearbeitet - und zugleich von August 1999 bis Mai 2000 für den Verfassungsschutz spioniert, so der »Spiegel«.

Laut WDR bestehen Zweifel, dass André M. im Mai 2000 als Quelle »abgeschaltet« wurde. Es gebe Hinweise, dass ein V-Mann-Führer des Verfassungsschutzes ihn am Tag des Anschlags, dem 27. Juli 2000, getroffen habe. Der Verfassungsschutz habe die Düsseldorfer Ermittler erst viele Jahre nach der Tat über den Informanten in Kenntnis gesetzt. Die NRW-Linkspartei sprach von einem »Skandal«: Es bestehe der Verdacht, dass der Landesverfassungsschutz jahrelang Erkenntnisse zum Anschlag verschwiegen habe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln