Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Steinmeier will westliche Werte verteidigen

Der ehemalige Außenminister wird mit großer Mehrheit zum Bundespräsidenten gewählt

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Frank-Walter Steinmeier übernimmt das Amt des Bundespräsidenten. Der bisherige Außenminister erhielt am Sonntagnachmittag 931 der 1239 abgegebenen gültigen Stimmen der Bundesversammlung. Die Große Koalition, die den Sozialdemokraten als gemeinsamen Kandidaten aufgestellt hatte, hatte 923 Stimmen zu vergeben. Zudem hatten die Spitzen von FDP und Grünen Steinmeier präferiert.

103 Wahlmänner und Wahlfrauen enthielten sich. Diese Zahl war ungewöhnlich hoch. Es wurde vermutet, dass die Enthaltungen vor allem aus der Union kamen. Bei einigen Konservativen herrscht Unmut darüber, dass sie im Jahr der Bundestagswahl einen Kandidaten des kleineren Koalitionspartners unterstützen sollen. Sie befürchten durch die Wahl Steinmeiers offenbar eine weitere Stärkung der Sozialdemokraten. Nach Umfragen trennen seit der Nominierung von Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat immer weniger Proz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.