Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mexikaner wollen die Mauer nicht

Großdemonstrationen gegen die Politik des USA-Präsidenten Trump in rund 20 Städten

  • Von Regine Reibling
  • Lesedauer: 3 Min.

Zehntausende Mexikaner haben am Sonntag in rund 20 Städten in Mexiko gegen US-Präsident Donald Trump protestiert. Die Demonstranten forderten Respekt gegenüber ihrem Land, gingen aber auch mit Präsident Peña Nieto hart ins Gericht.

Von Regine Reibling, Quito

Allein in Mexiko-Stadt gingen laut lokalen Medienberichten rund 20 000 Menschen auf die Straße. Sie haben am Sonntag gegen die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump protestiert. Im ganzen Land waren es viele Zehntausende in rund 20 Städten. Die Demonstranten riefen »Wir wollen Brücken, keine Mauern« oder »Stopp mit den Abschiebungen«. Einige stellten Trump auf ihren Plakaten mit Hitlerbart dar. Vor dem Unabhängigkeitsdenkmal rissen Aktivisten dann symbolträchtig eine aus Pappe aufgebaute Mauer nieder.

Mehr als 80 Organisationen, darunter Universitäten und Wirtschaftsverbände, hatten zu dieser Großdemonstration aufgerufen. »Wir müssen den USA ein Signal der Einheit und Stärke senden«, sagte der Rektor der größten Universität Mexikos, Enrique Graue, laut einem Bericht der Zeitung »El Universal«.

Auch andere Persönlichkeiten beteiligten sich an dem Protestmarsch. Der Historiker Enrique Krause stellte klar: »Dies ist kein Protest gegen das US-amerikanische Volk. Es ist ein Marsch gegen die Ungerechtigkeit und die Beschimpfungen unserer Landsleute in den USA. Ganz Mexiko fühlt sich als Opfer.«

Die Demonstrantin Julieta Rosas trug ein T-Shirt, das Trump mit Hitler-Bärtchen zeigte. »Wir sind hier, um Trump zu zeigen, dass ein ganzes Land vereint gegen ihn und seine fremdenfeindliche, diskriminierende und faschistische Dummheit aufsteht«, sagte die Studentin. Erick Smith, ein mit einer Mexikanerin verheirateter US-Bürger, trug ein Schild, auf dem stand: »Entschuldigung, Mexiko«.

Mit dem Amtsantritt von Trump sind die Beziehungen beider Staaten auf einem Tiefpunkt gerutscht. Nach nur wenigen Tagen im Amt unterzeichnete der US-Präsident ein Dekret zum Bau einer Grenzmauer, die Kosten will er den Mexikanern aufbürden. Mexikos Regierung verurteilte den Mauerbau scharf und weigert sich, die Kosten zu tragen. Trump droht mit Strafzöllen auf mexikanische Produkte und will das Freihandelsabkommen NAFTA komplett neu verhandeln. Außerdem geht er hart gegen illegale Migranten vor. Verschärfte Kontrollen und Razzien versetzten am Wochenende viele in Angst und Schrecken.

Guadalupe García de Rayos war nach 21 Jahren in den USA abgeschoben worden - ohne ihre Kinder (14 Jahre alt), die die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen. Der Fall hatte in der vergangenen Woche zu breiter Empörung geführt. Laut Schätzungen leben rund 6 Millionen Mexikaner ohne gültige Papiere im Nachbarland.

Trumps ständige Drohungen haben aber auch den Gemeinschaftssinn und das Nationalgefühl der Mexikaner gestärkt. In sozialen Netzwerken kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Boykottaufrufen gegen US-Marken. Die Regierung startete die Kampagne »Hecho in Mexico«, um heimische Produkte zu bewerben und den Binnenmarkt anzukurbeln - »hergestellt in Mexiko«.

Präsident Enrique Peña Nieto hält trotz Schikanen am Dialog mit der Regierung Trump fest. Viele Mexikaner wünschen sich hingegen einen härteren Ton gegenüber dem Nachbarland. Innenpolitisch hat der Präsident durch den Anstieg der Benzinpreise massiv an Rückhalt verloren. So wurde bei den Protesten am Sonntag auch deutliche Kritik an Peña Nieto laut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln