Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Papst-Worte gegen sexuellen Missbrauch

Rom. Papst Franziskus hat das Vorwort für ein Buch eines Missbrauchsopfers verfasst. Darin verspricht er unter anderem, mit Härte gegen Täter vorzugehen. »Wie kann ein Priester, der Christus und seiner Kirche dient, dahin kommen, so viel Böses anzurichten?«, fragt das katholische Kirchenoberhaupt in dem Vorwort, das die italienische Tageszeitung »La Repubblica« am Montag abdruckte. Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen sei »eine absolute Ungeheuerlichkeit, eine grauenhafte Sünde, radikal allem entgegengesetzt, was Christus uns lehrt«. In seinem Buch »Mein Vater, ich verzeihe Ihnen«, das auf Französisch, Italienisch und Polnisch erscheint, berichtet der Schweizer Daniel Pittet über die sexuellen Übergriffe eines Priesters. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln