Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Borkenkäferplage in Thüringen?

Erfurt. Thüringer Forstleute sorgen sich um die Fichtenwälder. Es könnte ein »heißes Frühjahr 2017« werden, sollte der gefährliche Buchdrucker den Winter in großer Zahl überlebt haben, teilte die Landesforstanstalt am Montag in Erfurt mit. Die tiefen Temperaturen im Januar seien für den Fichtenborkenkäfer kein Problem. Der Befall des gefährlichsten einheimischen Schädlings von Juni bis September sei im Vergleich zum Vorjahr stetig angestiegen. Außerdem habe die milde Temperatur im September dazu beigetragen, dass in einigen Waldregionen eine dritte Generation Buchdrucker schlüpfen konnte. Auf ein einziges Käferpaar kämen somit innerhalb eines Jahres weit über 100 000 Nachkommen. Bis zum Spätsommer seien bereits 54 500 Festmeter Holz befallen worden. Das sei ein Drittel mehr als 2015. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln