Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Mega-Bordell im Baumarkt

Niedersachsen: Bauanfrage alarmiert die Stadt Garbsen

Obwohl sich auch Frauen dort gern mit Sägen, Kleister und Farbe für ihre Heimwerkerei eindecken, gelten Baumärkte gemeinhin als Männerparadiese. Eines von ihnen ist seit drei Jahren öd und leer: der frühere »Praktiker«-Markt in der 62 000 Einwohner zählenden Stadt Garbsen, die im Westen an Niedersachsens Hauptstadt Hannover grenzt. Doch nun könnte ein Investor den toten Komplex unweit der Autobahn A 2 wieder mit einem Angebot für Männer zum Leben erwecken. Nicht mit Bohrern, Handkreissägen und Mörtelmischern, sondern mit Erotik, vulgo: mit einem Mega-Bordell.

Rund um die Uhr, so heißt es, könnten dort etwa 150 Frauen ihre Dienste offerieren. Ein 24-Stunden Service sei geplant, zu bewältigen im Drei-Schichten-Betrieb. Noch haben die Pläne für solch ein Projekt nur die allererste behördliche Station erreicht: in Form einer Bauvoranfrage an die Stadt Garbsen. Das heißt, der Interessent will von der Verwaltung wissen, ob seinem Vorhaben irgendwelche rechtliche Bedenken und Vorschriften entgegen stehen. Nein, hieß es aus der Verwaltung. Eine wichtige Hürde in Richtung XXL-Bordell scheint also genommen.

Angesichts dessen sehen so manche Bürgerin und mancher Bürger in Garbsen Rot. Protest ist aufgeflammt, eine Initiative »Gegen Großbordell« hat sich gebildet und eine Unterschriftenaktion gestartet. Und: Jüngst trafen sich rund 60 Einwohner am früheren Baumarkt zur Demo. Vor allem Frauen, aber auch Männer bekundeten auf Spruchtafeln ihre Ablehnung des Projekts, etwa mit der Mahnung: in einem solchen Betrieb werde »die Würde der Frauen wegpenetriert«.

Ein schlechtes Image, so wird befürchtet, könnte Garbsen durch einen Puff bekommen, der gleich am Eingang zur Stadt deren Besucher ins Auge fallen würde. Wer auf dem Weg nach Garbsen die Abfahrt von der A 2 nutzt, müsse nun mal am einstigen Baumarkt vorbei fahren. Zu bedenken sei des Weiteren, dass auch Kinder auf ihrem Gang zum beliebten Badeplatz »Blauer See« den Komplex passieren.

Die Protestler haben die kommunalpolitische Ebene durchaus auf ihrer Seite. Nein zum Bordell sagen SPD und AfD, auch der CDU/FDP-Gruppe behagt das Vorhaben überhaupt nicht. Union und Liberale schimpfen, der Stadtrat sei nicht rechtzeitig über die Bauvoranfrage informiert worden. Womöglich hätte man eine »Veränderungssperre« über das Areal verhängen können. Den Grünen sowie den Unabhängigen und den LINKEN ist ein Großpuff in der geplanten Dimension am Wunschort des möglichen Investors ebenfalls nicht geheuer.

Ob das einmütige Nein von Bürgerinnen, Bürgern und Kommunalpolitik verhindert, dass aus dem ehemaligen Baumarkt nun ein andersartiges »Männerparadies« wird, ist fraglich. Das Areal liegt im Gewerbegebiet - und dort könnte ein Bordell, wenn nicht gravierende Gegenargumente geliefert werden, eventuell genehmigungsfähig sein. Einer anderen Stadt in Niedersachsen war bei ähnlichem Kampf gegen ein großes »Sex-Center« kein Erfolg beschieden: dem 10 000 Einwohner kleinen Fürstenau im Kreis Osnabrück.

Dort hatte es seit dem Frühjahr 2016 heftigen Protest gegen den Plan von Investoren gegeben, einen 4800 Quadratmeter umfassenden Bordellpark zu errichten. Einen Puff nebst Motel, Sauna, Film- und Fotostudio und Autowaschanlage. Politik und Verwaltung mussten jedoch »nach Recht und Gesetz« entscheiden, hieß es. Folge: Der Komplex darf gebaut werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln