Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rassismus muss man sich leisten können

Mohamed Amjahids Buch »Unter Weißen«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mohamed Amjahid wurde 1988 in Frankfurt am Main geboren und wuchs dort auf, bis er sieben Jahre alt war. Dann gingen seine Eltern, die in den sechziger Jahren als Gastarbeiter in die Bundesrepublik gekommen waren, mit ihren drei Kindern zurück nach Marokko. Heute arbeitet Amjahid als politischer Reporter und Redakteur beim »Zeit-Magazin«. Erst ein Studienplatz und die Bürgschaft eines Professors hatten ihm die Möglichkeit eröffnet, in sein Geburtsland zurückzukehren.

In seinem in wenigen Tagen erscheinenden Buch »Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein« macht Amjahid zwar keinen Hehl daraus, dass seine Biografie ihn selbst als relativ Privilegierten dastehen lässt - im Vergleich etwa zu den Zuwanderern, die er bei Recherchen zur berüchtigten Kölner Silvesternacht kennenlernte. Zugleich stellt er aber klar, dass er allein wegen seiner Hautfarbe und Staatsangehörigkeit in Deutschland nach wie vor zu den struktu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.