Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Preisgekrönte Haltung

In Amsterdam wurden die World Press Photo Awards 2017 vergeben

Berlin. Es war einmal in den USA, in der Zeit vor Donald Trump. In Baton Rouge, der Hauptstadt des Bundesstaates Louisiana, schießt ein Polizist mehrfach auf den bereits am Boden liegenden Afro-Amerikaner Alton Sterling. Handyvideos dokumentieren dessen Tod und damit einen weiteren Fall maßloser Gewalt gegenüber Schwarzen.

Sehen Sie alle ausgezeichneten Bilder in unserer Fotostrecke »Bilder der Woche«.

Weil sie sich um die Zukunft ihres fünfjährigen Sohnes sorgt, fährt eine junge Krankenpflegehelferin am 9. Juli 2016 von New York nach Baton Rouge, um mit der »Black Lives Matter«-Bewegung gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. »Ich ging mit verschränkten Armen auf die Straße und starrte sie nur an«, erzählte die 28-jährige Ieshia Evans später. »Ich nehme an, das hat ihnen nicht gefallen, denn sie haben mich festgenommen.« Ieshia Evans (fälschlich meist Leshia Evans geschrieben) wird nach 24 Stunden wieder freigelassen. Aber das Foto, das Jonathan Bachman für Reuters zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung aufnahm, geht um die Welt. Am Montag erhielt Bachman dafür in Amsterdam den ersten Preis für Einzelbilder in der Kategorie Contemporary Issues (Aktuelle Themen) beim Wettbewerb für die Weltpressefotos des Jahres.

Die World Press Photo Awards der gleichnamigen niederländischen Stiftung gelten als höchste Auszeichnungen für Bildjournalisten. Neben zehn Einzelkategorien wird das Weltpressefoto des Jahres gewürdigt. Es ging diesmal an den türkischen AP-Fotografen Burhan Ozbilici, der den Mörder des russischen Botschafters Andrej Karlow in Ankara im Bild festhielt. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln