LINKE: Ost-West-Unterschiede bei der Rente bleiben

Neuberechnung: Ostdeutsche brauchen auch nach der Angleichung bis 2025 eine Aufwertung ihrer Bezüge

Berlin. Die Ostdeutschen brauchen nach Ansicht der Linkspartei auch nach der Rentenangleichung bis 2025 eine Aufwertung ihrer Bezüge. Diese Ausgleichsregelung kompensiert rentenrechtlich die geringeren Löhne in Ostdeutschland und soll später wegfallen. Das würde jedoch zu deutlich geringeren Renten vieler ostdeutscher Beschäftigter als bislang führen, erklärte Sabine Zimmermann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende ihrer Partei im Bundestag. Solche Befürchtungen hatte zuvor auch der sächsische CDU-Abgeordnete Arnold Vaatz geäußert und deshalb die Rentenangleichung kritisch gesehen.

Die Linken haben es nun schwarz auf weiß, weil sie von der Bundesregierung ein Rechenmodell erstellen ließen. Demnach ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 333 Wörter (2344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.