CETA: Gericht gegen Volksbegehren

München. Trotz massiver Proteste und über 85 000 gesammelter Unterschriften gegen das am Mittwoch vom Europäischen Parlamanet gebilligte umstrittene Handelsabkommen CETA muss die bayerische Regierung kein Volksbegehren durchführen. »Die gesetzlichen Voraussetzungen sind nicht gegeben«, sagte der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes am Mittwoch. Mit einer Ratifikation des Abkommens würden keine Hoheitsrechte auf die EU übertragen.

Das Gericht bestätigte die Haltung des bayerischen Innenministeriums. Das hatte mit einer identischen Begründung im Oktober kein Volksbegehren eingeleitet, obwohl die Initiatoren über 30 000 gültige Unterschriften eingereicht hatten. Allerdings ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 303 Wörter (2263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.