Werbung

Die Frage von Eigentum, Asylpolitik und Rassismusschleuder

Christian Baron über guten und schlechten Populismus

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zeiten sind wirklich verwirrend: Wer bisher als Teil des linken Flügels der deutschen Linkspartei galt, wird von Vertretern des bislang als »rechts« bezeichneten Flügels von links kritisiert. Die Einlassungen zur Flüchtlingspolitik durch das Ehepaar Wagenknecht/Lafontaine spielten dem Rechtspopulismus in die Hände, monieren vor allem Mitglieder der regierungswilligen Parteiströmung »Forum Demokratischer Sozialismus«.

Dabei bewegt sich Lafontaine mit den inkriminierten Sätzen seines jüngsten »Welt«-Interviews weitgehend auf jener politischen Linie, die nicht nur die Bundesregierung, sondern auch die Landesregierungen unter Beteiligung der Linkspartei unterstützen. Und darin liegt der eigentliche Skandal. Lafontaine beruft sich auf bestehendes Unrecht und wird anschließend ausgerechnet von denen attackiert, die dieses Unrecht mit umsetzen, anstatt jede Regierung aufzukündigen, die Abschiebungen für ein legitimes politisches Mittel hält.

Der liberale Populismus hat die Moral zum strategischen Argumentationsprinzip erhoben, um den ökonomischen Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit aus der Diskussion herauszuhalten. Ein Populismus à la Lafontaine und Wagenknecht, der rechte Phantasmen wie »Gastrecht« oder »Volk« links wenden will, muss darum immer scheitern in einer Öffentlichkeit, die Grenzen des Sagbaren festlegt und jede streitbare Äußerung zur Asylpolitik mit der Rassismusschleuder beantwortet.

Dabei geht unter, dass Wagenknecht und Lafontaine ein sozialpolitisches Programm propagieren, das sich nicht als »rechts« diffamieren lässt, sondern schlimmstenfalls das Signum »utopisch« erhalten kann. Würden die beiden ihr Fischen am rechten Rand einstellen und sich stattdessen darauf beschränken, die strukturellen Eigentumsverhältnisse in Frage zu stellen, wäre der politische Mainstream früher oder später gezwungen, sich zu den offengelegten Widersprüchen zu verhalten. Nur so kann linker Populismus erfolgreich sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen