Werbung

Finanzausschuss beschließt Geld für Gedenkort Isenschnibbe

Magdeburg. Der Bau eines Besucherzentrums für die NS-Gedenkstätte Isenschnibbe in Gardelegen rückt näher. Der Finanzausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt beschloss am Mittwoch, im Doppelhaushalt dafür 2,85 Millionen Euro einzustellen, wie die SPD-Fraktion mitteilte. Im Landesparlament laufen derzeit die abschließenden Verhandlungen, bevor der Etat für die Jahre 2017 und 2018 Anfang März im Plenum beschlossen werden soll. In den Planungen war zunächst kein Geld für die Gedenkstätte vorgesehen gewesen. Das neue Gebäude soll am Rand des Weges entstehen, den mehr als 1000 KZ-Häftlinge kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges auf einem Todesmarsch zurücklegen mussten. Sie wurden in der Nähe des Gutes Isenschnibbe in eine Scheune gesperrt, die am Abend des 13. April 1945 angezündet wurde. Zudem wurden Häftlinge erschossen. Bei dem Massaker starben nach Angaben der Gedenkstätte 1016 Menschen. Die Vorbereitungen für den Bau des Besucher- und Dokumentationszentrums sind schon im Gange: Es wurde ein Siegerentwurf für das Besucherzentrum gekürt, die Planungen für die Dauerausstellung laufen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!