Werbung

Mindestens 20 Tote bei Kämpfen in Mali

Bamako. Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Nomadenvolks und Dorfbewohnern sind in Mali mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 18 Personen seien bei den Zusammenstößen im Zentrum des Landes im Kreis Macina verletzt worden, erklärte Innenminister Salif Traoré. Der Konflikt zwischen Mitgliedern der überwiegend nomadischen Fulani und der Dorfbewohner der Bambara-Ethnie war nach der Ermordung eines Geschäftsmannes am Samstag ausgebrochen. Der Täter soll Fulani gewesen sein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!