Werbung

Energienetze in Landesbesitz

MEINE SICHT

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Energiewende wird an diesem Donnerstag erneut das Abgeordnetenhaus beschäftigen. Rot-Rot-Grün will durch eine Novellierung des Betriebegesetzes aus dem bisherigen »Bonsai«-Stadtwerk endlich ein richtiges machen, das die Berliner günstig mit erneuerbaren Energien versorgen soll. Bisher hatte die CDU blockiert, dass das Stadtwerk mit Ökostrom handeln darf, auch das will Rot-Rot-Grün sinnvollerweise aufheben.

Doch um Einfluss auf die Energiewende nehmen zu können, bedarf es nicht nur eines funktionierenden Stadtwerks. Vielmehr müssten perspektivisch auch alle Energienetze - Strom-, Wärme- und Gasnetz - in kommunalen Besitz überführt werden. Erst dann ließe sich vernünftige Energiepolitik betreiben und Synergien zwischen den Netzen sinnvoll nutzen. Außerdem würde auf lange Sicht auch viel Geld in den Landeshaushalt fließen - und nicht an Vattenfall.

Das schwedische Unternehmen und seine Netztochter hat zwar beispielsweise inzwischen einen Kundenbeirat eingeführt und versucht, sich mit Mieterstrom-Projekten zu profilieren. Was den Profit mit dem Stromnetz angeht, bleibt aber vieles im Vagen.

Es ist deshalb zu begrüßen, dass der Finanzsenator offenbar durch die Anwendung des neuen Energiewirtschaftsgesetzes Schwung in die Hängepartei bei der Stromnetzvergabe gebracht hat. Gut möglich, dass zeitnah eine Entscheidung verkündet wird. Für Berlin und die Berliner wäre eine Rekommunalisierung die bestmögliche Wahl.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!