Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Shoah in neun Stunden

Die Bundeszentrale für politische Bildung und die Stiftung Topographie des Terrors präsentieren gemeinsam den Film »Shoah« von Claude Lanzmann. Der knapp neunstündige Dokumentarfilm wird in vier Teilen im wöchentlichen Rhythmus (jeweils donnerstags) in der Topographie gezeigt. In anschließenden Podiumsgesprächen widmen sich Historiker und Filmexperten den Schwerpunkten der jeweiligen Teile und gehen auf übergreifende Fragestellungen des Films ein.

Am heutigen Donnerstag, 16. Februar (19 Uhr, Eintritt frei) wird der erste Teil (147 Minuten) gezeigt. Zeitzeugen berichten er über die mörderischen Geschehnisse in den deutschen Vernichtungslagern Chelmno und Treblinka. Im Anschluss diskutieren Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale, und Wolfgang Benz vom Institut für Vorurteils- und Konfliktforschung über die historische Bedeutung des Films für die Aufarbeitung des Holocaust in Deutschland.

Der 1985 uraufgeführte Film »Shoah« gilt als einer der wichtigsten Filme des 20. Jahrhunderts. Claude Lanzmann (Jg. 1925) arbeitete mehr als zehn Jahre daran. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln