Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Mann an der Parkaue

Der Regisseur Volker Metzler wird ab der Spielzeit 2017/18 neuer Schauspieldirektor des Theaters an der Parkaue, wie das Theater am Mittwoch mitteilte. Mit Volker Metzler holt sich Parkaue-Intendant Kay Wuschek einen erfahrenen Regisseur und Schauspielleiter ins Haus. Bevor Metzler Oberspielleiter am Theater Junge Generation in Dresden (von 2001 bis 2008) war, wirkte er als Schauspieldirektor am Neuen Theater in Halle sowie als künstlerischer Leiter des Theater in der Fabrik (TIF) am Staatsschauspiel Dresden. In den Jahren 2008 bis 2014 leitete er das von ihm gegründete Studio- und Künstlertheater Dramaten in Dresden. 2006 wurde er für den Theaterpreis »Faust« in der Kategorie »Beste Regie im Kinder- und Jugendtheater« für seine Inszenierung von »The killer in me is the killer in you my love« nominiert.

Metzler kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt an das Theater. In der Spielzeit 2017/18 zieht die Parkaue von der Zwischenstation im Prater in das frisch renovierte Stammhaus in Lichtenberg zurück. Mit dem frischen Antlitz sollen auch neue Inhalte verknüpft werden. »Die Art und Weise, wie hier Theater für Kinder und Jugendliche gedacht und gemacht wird, unterscheidet sich gründlich von meinen bisherigen Erfahrungen. Ich teile die hiesige Überzeugung, dass ein junges Publikum ein Theater braucht, das seine Welt mit und durch Kunst erfahrbar machen kann«, sagt Metzler. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln