Werbung

Neuer Mann an der Parkaue

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Regisseur Volker Metzler wird ab der Spielzeit 2017/18 neuer Schauspieldirektor des Theaters an der Parkaue, wie das Theater am Mittwoch mitteilte. Mit Volker Metzler holt sich Parkaue-Intendant Kay Wuschek einen erfahrenen Regisseur und Schauspielleiter ins Haus. Bevor Metzler Oberspielleiter am Theater Junge Generation in Dresden (von 2001 bis 2008) war, wirkte er als Schauspieldirektor am Neuen Theater in Halle sowie als künstlerischer Leiter des Theater in der Fabrik (TIF) am Staatsschauspiel Dresden. In den Jahren 2008 bis 2014 leitete er das von ihm gegründete Studio- und Künstlertheater Dramaten in Dresden. 2006 wurde er für den Theaterpreis »Faust« in der Kategorie »Beste Regie im Kinder- und Jugendtheater« für seine Inszenierung von »The killer in me is the killer in you my love« nominiert.

Metzler kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt an das Theater. In der Spielzeit 2017/18 zieht die Parkaue von der Zwischenstation im Prater in das frisch renovierte Stammhaus in Lichtenberg zurück. Mit dem frischen Antlitz sollen auch neue Inhalte verknüpft werden. »Die Art und Weise, wie hier Theater für Kinder und Jugendliche gedacht und gemacht wird, unterscheidet sich gründlich von meinen bisherigen Erfahrungen. Ich teile die hiesige Überzeugung, dass ein junges Publikum ein Theater braucht, das seine Welt mit und durch Kunst erfahrbar machen kann«, sagt Metzler. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!