Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erlebnisdorf dehnt sich aus

Elstal. Auf einem alten Kasernengelände in Elstal (Havelland) soll bis 2019 ein Freizeitpark entstehen. Rund 100 Millionen Euro werden in das Vorhaben investiert, sagte Robert Dahl, Geschäftsführer von Karl's Erlebnisdorf. Schon seit 2014 können Besucher bei der Firma in Elstal nicht nur Erdbeeren kaufen, sondern auch viele andere Dinge erwerben und außerdem verschiedene Attraktionen erleben. Das Unternehmen führt noch sechs andere Erlebnisdörfer, vor allem in Mecklenburg-Vorpommern.

Auf dem 71 Hektar großen Kasernengelände werden die meist zerfallenen Gebäude abgerissen, heißt es. Ein Haus soll zum Museum für den Standort ausgebaut werden. Die sowjetischen Streitkräfte nutzten das Militärareal nahe des einstigen Olympischen Dorfes von 1936 bis ins Jahr 1992.

Künftig soll das Angebot im bisherigen Erlebnisdorf um Manufakturen erweitert werden, in denen den Mitarbeitern beim Backen, Kochen oder Brauen zugesehen werden kann, wie das in anderen Erlebnisdörfern schon der Fall ist. Auf dem Gelände entstehen auch ein Spielstall und Gastronomie. Geplant ist nach Angaben des Investors zudem in mehreren Bauabschnitten ein Resort mit mindestens 2000 Betten. Mit dem Baubeginn wird 2019 gerechnet, die Eröffnung ist im Frühjahr 2021 geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln