Thomas Wolfer und Nicolas Reimer, Hochfilzen 17.02.2017 / Sport

Sensation in der Königsdisziplin des Biathlon

Lowell Bailey gewinnt bei der WM in Hochfilzen die erste Goldmedaille überhaupt für die USA, Erik Lesser verpasst über 20 Kilometer als Vierter das Podium

Erik Lesser warf sich völlig ausgepumpt in den Schnee und brauchte lange, bis er wieder bei Kräften war: Doch auch seine aufopferungsvolle Energieleistung im schweren Einzel wurde bei der WM in Hochfilzen nicht mit der erhofften Medaille belohnt. Für den ehemaligen Doppelweltmeister reichte es nach einem Schießfehler über 20 Kilometer zu Platz vier. Zu Bronze fehlten dem 28-Jährigen aus Thüringen nur 10,8 Sekunden.

»Ich habe in der letzten Runde noch mal alles gegeben. Es war nicht ganz einfach, aber ich bin trotzdem super zufrieden«, sagte Lesser, der sich nicht über das verpasste Edelmetall ärgerte: »Mein Ziel war es, nach der Verfolgung wieder ein gutes Rennen abzuliefern und wieder ein gutes Gefühl zu bekommen. Das habe ich erledigt.« In der Verfolgung war Lesser mit vier Fehlern nur 28. geworden.

Beim Sensationssieg des fehlerfreien Lowell Bailey, der das erste US-Gold im Biathlon überhaupt gewann, hatte Lesser 32 Sekund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: