Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Zarenreich für die Südsee

Russe plant Kleinstaat im pazifischen Inselstaat Kiribati

  • Von Subel Bhandari und 
Christoph Sator, Tarawa Bairiki
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Gegensätze könnten kaum größer sein. Mit Moskau, dem Ural oder Sibirien gar hat der Inselstaat Kiribati überhaupt nichts zu tun. Die 33 Inseln und Atolle im Pazifik, auf halber Strecke zwischen Australien und Hawaii, erfüllen die Südseeklischees in Perfektion. Sandstrände, Palmen, mehr als 30 Grad. Von der Hauptstadt Tarawa Bairiki bis zum Kreml, wo es gerade eisig kalt ist, sind es Luftlinie mehr als 13 500 Kilometer.

Aber wenn es nach Anton Bakow geht, soll genau hier das neue Zarenreich entstehen. Der Vorsitzende der russischem Monarchistenpartei will auf drei der Inseln die Regentschaft der Romanows wiederbeleben - pünktlich zum hundertsten Jahrestag der Oktoberrevolution. »Mein Ziel ist, den Status der Romanow-Dynastie wiederherzustellen, der 1917 verloren gegangen ist«, sagt der 51-Jährige. Einen Zaren hat er schon: den deutschen Adligen Prinz Karl Emich zu Leiningen, ein entfernter Verwandter von Zar Alexander II. Der 64-Jähr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.