Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Annotiert

Afghanistan, Irak, Libyen, Ukraine, Syrien - wir scheinen in einer neuen Weltunordnung zu leben. Im Westen werden für das neue Chaos zumeist mehr oder minder böse Gegner verantwortlich gemacht, sei es der IS, Russland oder China. Tatsächlich jedoch trägt der Westen ein gerüttelt Maß an Verantwortung dafür, dass die Welt aus den Fugen geraten ist, betont Carlo Masala: »Weltunordnung: Die globalen Krisen und das Versagen des Westens« (C.H. Beck. 176 S., br., 14,95 €).

Mit der steigenden Zahl von Flüchtlingen erlebt Europa eine Renaissance der Grenzbefestigungen. An diesen ist der Journalist Dietmar Telser drei Monate entlanggereist. Er zeigt auf, weshalb Zäune die Menschen nicht aufhalten können und die Fluchtrouten nur verschieben: »Der Zaun. Wo Europa an seine Grenzen stößt« (Styria, 208 S., geb., 24,90 €).

Spätestens seit den Attentaten von Paris und Brüssel ist auch hierzulande die Diskussion um Salafismus und Dschihadismus allgegenwärtig. Bis heute haben sich 800 Personen aus Deutschland einer dschihadistischen Gruppierung in Syrien oder Irak angeschlossen. Das Phänomen diskutieren ausgewiesene Expertinnen und Experten in »Salafismus und Dschihadismus in Deutschland. Ursachen, Dynamiken, Handlungsempfehlungen« (Campus, 301 S., br., 24,95 €).

Warum machen sich Menschen zu Herren über Leben und Tod und damit zu Gott? Auch wenn sie sich auf Gott oder ein politisches Ideal berufen, dann gilt in Wahrheit genau das Gegenteil, konstatiert Najem Walis. Was alle Mörder antreibt, sei die Faszination der Gewalt, das Gefühl absoluter Macht, der Wunsch, tödliche Angst zu verbreiten und das soziale Fundament des Vertrauens zu zerstören: »Im Kopf des Terrors. Töten mit und ohne Gott« (Residenz, 160 S., br., 19,90 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln