Werbung

Korruption: Samsung-Erbe verhaftet

Lee Yae Yong wohl in Affäre um Präsidentin verwickelt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Im Korruptionsskandal um eine Vertraute der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye ist der Erbe des Samsung-Imperiums verhaftet worden. Das Bezirksgericht in Seoul erließ am Freitag einen Haftbefehl gegen den Vizevorsitzenden des Smartphonemarktführers Samsung Electronics. Es gebe zusätzliche Beweise, um Lee Jae Yong in Haft zu nehmen. Dem 48-Jährigen droht ein Prozess wegen Korruption, Untreue und Meineids. Zusätzlich wird er beschuldigt, Gewinne aus Straftaten verborgen zu haben. Das Gericht hatte im Januar einen Haftbefehl gegen Lee wegen Beweismangels abgelehnt. Am Freitag wies es die Inhaftierung des Präsidenten von Samsung Electronics, Park Sang Jin, zurück, dem die Ermittler ebenfalls Verstrickung in die Affäre vorwerfen.

Die Verhaftung ist nicht nur ein Schlag für Südkoreas größten Industriekonzern, sie könnte sich auch nachteilig in Parks Amtsenthebungsverfahren auswirken. Die Präsidentin ist seit Dezember vorläufig von ihren Pflichten enthoben.

Samsung soll hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil gezahlt und im Gegenzug dafür Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten haben. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie.

Den Ermittlern zufolge geht es um 43 Milliarden Won (35,2 Millionen Euro), die auf Anweisung von Lee von Samsung an Chois Organisationen geflossen sein sollen. Der Konzern hatte die Vorwürfe bestritten. Man werde alles tun, um die Wahrheit aufzudecken, hieß es am Freitag.

Choi wird unter anderem vorgeworfen, mit Hilfe ihrer Beziehung zur Staatschefin Sponsorengelder von zahlreichen Unternehmen eingetrieben und sich dabei auch persönlich bereichert zu haben. Die Tochter eines früheren Sektenführers und Förderers von Park sitzt in Untersuchungshaft. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!