Afghanistan: »Sicherheitslage ist nirgendwo gut«

Menschenrechtsbeauftragte Kofler: Abschiebungen sofort stoppen / Grüne in den Ländern fordern vom Bund Neubewertung der Situation

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

München. Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), hat einen Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan gefordert. Nicht die Sicherheitslage in dem Land habe sich verändert, »sondern die innenpolitische Diskussion«, sagte Kofler der »Passauer Neuen Presse«. Diese dürfe nicht kurzfristig auf dem Rücken der Menschen ausgetragen werden, gefordert seien »neue Ansätze in der Integrationspolitik«. Die Sicherheitslage in Afghanistan möge von Region zu Region verschieden sein, »gut ist sie aber nirgendwo«, sagte die SPD-Politikerin.

Angesichts der Dauer der Kriege und Konflikte in Afghanistan hätten viele der aus Afghanistan nach Deutschland geflüchteten Menschen mittlerweile »ihren Platz in unserer Gesellschaft gefunden«, sagte Koflerder Zeitung. Sie selbst und auch die Deutschen, die sie bei ihren Integrationsbemühungen unterstützten, könnten nicht verstehen, »dass sie plötzlich aus ihrem Lebensumfeld gerissen werden«. Die Bundesregierung hat Ende vergangenen Jahres damit begonnen, abgelehnte Asylsuchende nach Afghanistan abzuschieben.

Unterdessen will sich die nordrhein-westfälische Landesregierung einem Bericht zufolge nicht an der nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan beteiligen. Die in Düsseldorf erscheinende »Rheinische Post« (Samstag) berichtete unter Berufung auf Kreise des Landesinnenministeriums, dass die nächste Sammelabschiebung »in Kürze« vom Flughafen München aus starten und keine Afghanen aus Nordrhein-Westfalen an Bord haben solle. Zu den ersten beiden Sammelabschiebungen hatte das Bundesland noch abgelehnte afghanische Asylbewerber angemeldet.

In den vergangenen Tag war die Kritik an den Abschiebungen bundesweit deutlich gewachsen. Die Grünen in den Bundesländern forderten Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag auf, die Sicherheitslage in Afghanistan neu zu bewerten. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann verschickte einen Brief im Namen von Parteifreunden aus zehn der elf Bundesländer, in denen die Grünen mitregieren. Nur Niedersachsen war nicht dabei. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Kretschmann verwies auf Berichte über die angespannte Lage in Afghanistan. Zwar wüssten die Grünen, dass Menschen ohne Anspruch auf Asyl oder Schutz nicht auf Dauer in Deutschland bleiben könnten. »Wir sehen jedoch unabhängig davon unsere Verantwortung, diese Menschen nur bei vertretbarer Sicherheitslage zurückzuführen«, schrieb er. Bislang gab es je eine Sammelabschiebung im Dezember und Januar.

Die Sicherheitslage in Staaten einzuschätzen ist Sache des Bunds, die Länder sind aber für die Abschiebungen zuständig. Sie können diese aussetzen, wie es Schleswig-Holstein für Menschen aus Afghanistan getan hat. Rückführungen nach Afghanistan sind umstritten, da in etlichen Teilen des Landes Regierungstruppen nach wie vor gegen radikal-islamische Taliban-Rebellen kämpfen.

Die Bundesregierung argumentiert dagegen, es gebe in dem Land auch sichere Regionen. Sie dürfen »nicht länger die zunehmend prekäre Sicherheitslage in Afghanistan ignorieren und stur an ihrem Kurs festhalten«, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin in Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann. Sonst drohe sich in Deutschland eine uneinheitliche Praxis bei Abschiebungen zu verfestigen. Agenturen/nd

Aus dem nd-Shop
Expedition Europa
Fünfzig exzessive Selbstversuche Verstört vom Krieg in der Ukraine erforscht Martin Leidenfrost alle nennenswerten Separatismen Europas, ...
20.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen