Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Riecht nach Jungsumkleideraum

Nichts ist so alt wie die Popmusik von gestern. Oder die von vorgestern. Was einmal »Grunge« hieß und vor nahezu 30 Jahren, je nach Blickwinkel, als letztes Zucken bzw. Wiedergeburt des Punkrock wahrgenommen wurde, war tatsächlich nur ein Haufen spätadoleszenter jammernder Heulsusenmänner mit elektrisch verstärkten Gitarren, wie wir heute wissen.

Die Gruppe um die charismatischste Heulsuse, den Sänger Kurt Cobain, hieß Nirvana. Das war eine Noise-Rockgruppe, die seinerzeit nicht wenig Aufsehen erregte: Zu rohem Gitarrengeknatter wurde allerlei Wütend-Verzweifeltes dahergesungen, und dabei wurde auf der Bühne standesgemäß das Equipment zusammengehauen, dass es nur so seine Art hatte.

Damit rettete die Band, ohne es zu bemerken, die stagnierende Rockmusikindustrie und zog in der Folge viele Fans an, auf die sie lieber verzichtet hätte.

Kurt Cobain, der am Montag seinen 50. Geburtstag gefeiert hätte, ist nun seit fast 23 Jahren tot. Doch im gegenwärtigen Zeitalter der »Retromania« (Simon Reynolds), also der Ära des permanenten Recyclings kulturindustrieller Artefakte und des permanenten Missbrauchs dieser Artefakte für Reklamezwecke, ist Nirvana, nicht anders als die Rolling Stones, Elton John und Michael Jackson, überall: Ihre Songs dudeln nicht nur aus den Dudelfunkgeräten, sondern auch aus den Supersonderangebotslautsprechern der Supermärkte und Shopping Malls. Und das hat doch was: »Smells Like Teen Spirit« zu hören, während man Öko-Reiswaffeln und eine Großpackung Windeln in den Einkaufswagen legt. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln