Werbung

Südsudan: Chef der Militärjustiz tritt zurück

Juba. In dem von einem Bürgerkrieg zerrissenen Südsudan ist der Chef der Militärgerichtsbarkeit zurückgetreten. Als Gründe führte Oberst Khalid Ono Loki Korruption und eine Spaltung entlang ethnischer Zugehörigkeiten innerhalb der Streitkräfte an, wie ein Armeesprecher am Sonnabend mitteilte. Am Vortag war Arbeitsminister Gabriel Duop Lam aus Angst um sein Leben zurückgetreten. Er hatte der Regierung mangelnde Aufrichtigkeit und fehlenden Einsatz vorgeworfen. Ende 2013 eskalierte ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem einstigen Stellvertreter, Rebellenführer Riek Machar. Seither wurden bei Kämpfen und ethnisch motivierten Massakern Zehntausende Menschen getötet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!