Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fünf Goldauftritte für die Geschichtsbücher

Biathletin Laura Dahlmeier gelingt einmaliger WM-Triumph / Simon Schempp läuft zum Abschluss zum WM-Titel

  • Von Sandra Degenhardt und Volker Gundrum, Hochfilzen
  • Lesedauer: 2 Min.

Fünftes Biathlon-Gold in Hochfilzen - ein beispielloser Triumph. Nach dem Lauf in die Geschichtsbücher wurde die 23-jährige Laura Dahlmeier erst einmal von Mannschaftsarzt Klaus-Jürgen Marquardt gecheckt. Nach den beiden Schwächeanfällen in den vergangenen vier Tagen ging man am Sonntag auf Nummer sicher.

»Ich glaube, die Zweifel waren vor allem um mich herum. Das hat man schon gemerkt. Ich habe viele Nachrichten bekommen, wie es mir geht. Alle haben mir viel Kraft und Glück gewünscht. Ich soll auf meinen Körper hören«, sagte die Partenkirchnerin. »Es ist gigantisch, die fünfte Goldmedaille. Wahnsinn, wie das alles aufgegangen ist«, freute sich die Ausnahmeathletin.

Mehr Gold hat bei einer einzigen Weltmeisterschaft kein Biathlet jemals gewonnen. Der nun siebenmaligen Weltmeisterin Laura Dahlmeier ist nach der elften WM-Medaille in Serie durchaus zuzutrauen, den Rekord von Magdalena Neuner mit zwölf WM-Titeln zu brechen. Auch den Gesamtweltcup kann die Weltcupspitzenreiterin noch gewinnen - als erste Deutsche nach Neuner.

Ihre erstaunliche Reife demonstrierte Dahlmeier erneut. Bis nach dem letzten Schießen war über die 12,5 km noch alles offen. Auf der Schlussrunde überholte sie die US-Amerikanerin Susan Dunklee, die am Schießstand ebenfalls fehlerfrei geblieben war und völlig überraschend als einzige Rivalin beim Goldduell noch dabei war. 4,6 Sekunden lag Dahlmeier am Ende vor der Konkurrentin.

Strahlende Gesichter gab es zum WM-Ausklang auch bei den deutschen Männern, nachdem ihnen am Vortag als Vierter eine Staffelmedaille versagt geblieben war. Simon Schempp aus Uhingen gewann im Massenstart und holte seine langersehnte erste WM-Einzelmedaille. Damit feierte der 28-Jährige nach acht Staffel-WM-Medaillen den größten Erfolg seiner Karriere. Schempp ist der erste deutsche Massenstart-Weltmeister seit Michael Greis 2007.

Nach 15 Kilometern hatte er neun Sekunden Vorsprung auf den Norweger Johannes Thingnes Bö und 10,1 Sekunden auf den Österreicher Simon Eder. Die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner gelangten damit nach Sprint-Gold von Benedikt Doll zu zwei WM-Titeln.

Schempp blieb in allen vier Schießeinlagen fehlerfrei und ging zeitgleich mit Eder auf die Schlussrunde. Am Anstieg, an dem Schempp am Samstag noch den Kampf um Staffelbronze gegen Österreichs Schlussläufer verloren hatte, attackierte er diesmal besser. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln