Werbung

Pokalsieg für Bambergs Basketballer

Alba Berlin wird in halbvoller Heimhalle Dritter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war nicht das beste Wochenende für den FC Bayern München in Berlin. Erst konnten die Fußballer bei Hertha BSC am Samstag nur mit Glück einen Punkt aus dem Olympiastadion mitnehmen. Einen Tag später verfehlten ein paar Kilometer weiter östlich auch die Münchner Basketballer ihr Ziel in der Arena am Ostbahnhof. Im Finale des deutschen Pokals verloren sie gegen den Meister Baskets Bamberg 71:74 und müssen somit weiter auf den ersten Pokaltitel seit 1968 warten.

Im Final Four in Berlin hatten zunächst die Heimfans am Samstagnachmittag das Ausscheiden ihrer eigenen Mannschaft von Alba Berlin verkraften müssen. Beim 70:78 war Alba in einem lange umkämpften Spiel erneut an den Bayern gescheitert, nachdem sie in der Vorwoche gegen München mit 56:80 noch deutlich unter die Räder gekommen waren. Auch diesmal hatte es zu Beginn des letzten Viertels nach einer klaren Niederlage für die Gastgeber ausgesehen, doch Alba holte innerhalb von fünf Minuten einen 14-Punkte-Rückstand fast komplett wieder auf - aber eben doch nur fast. »Die Bayern haben in den letzten Minuten ein paar Würfe mehr getroffen und stark verteidigt«, fand Berlins Aufbauspieler Asmet Akpinar Gründe für die Niederlage in der Schlussphase. Sein Teamkollege Niels Giffey zeigte sich eher über die Schwächephase kurz nach der Halbzeitpause enttäuscht: »Jedes Team hat mal einen Lauf. Das gleicht sich meistens aus, aber im dritten Viertel haben wir den Bayern ein paar leichte Körbe zu viel gelassen. Da sind sie zu weit davongezogen.«

Auf das Spiel um Platz drei hatte Giffey dann kaum noch Lust, und vielen Berliner Basketballfans ging es ähnlich. Nach der Niederlage am Samstag vor offiziell noch 10 433 Zuschauern, waren am Sonntag nur noch 7371 gekommen. Die Halle, die doppelt so viele Menschen fassen kann, wirkte nun ziemlich leer. Und auch zum Finalspiel wurde sie nicht voller. Am Spielort habe das aber nicht gelegen, sagte Bambergs Trainer Andrea Trinchieri: »Es gibt in Europa keine bessere Arena für Basketball. Ich würde das Finalturnier am liebsten die nächsten zehn Jahre nur hier spielen. Aber man kann nicht alles haben: Wenn das Heimteam früh verliert, kommen nun mal weniger Zuschauer.«

Trinchieri würde lieber den Pokalmodus ändern und wie in Spanien aus dem Final-Four ein Final-Eight machen. Dann würden die besten acht Mannschaften der Liga an vier Tagen den Pokalsieger unter sich ausmachen, anstatt wie jetzt nur die besten Drei und der Gastgeber. »Deutschland ist reif dafür«, so Trinchieri. Es klang, als erlebe Deutschland gerade einen Basketballboom. Für diese Einschätzung hatte er sich aber das falsche Wochenende ausgesucht.

Beim normalen Saisonspiel zwischen Alba und Bayern waren noch gut 2000 Fans mehr in die Halle gekommen als sechs Tage später zum Pokalhalbfinale. Viele Plätze, die für Anhänger aus München, Bamberg und Ludwigsburg reserviert waren, blieben leer. Doch auch Berliner, die diese Tickets nun hätten kaufen können, hatten wohl nach den vielen hohen Niederlagen in den vergangenen Wochen die Lust verloren. So verpassten sie ein spannendes Halbfinale ihres Teams und am Sonntag einen überzeugenden 84:70-Erfolg im Spiel um Platz drei gegen Ludwigsburg. »Wir haben mit viel Einsatz und Energie gespielt. Das würde ich mir immer so wünschen«, übte Niels Giffey Kritik an den eigenen schwankenden Saisonleistungen. »Wenn wir das von jetzt an besser schaffen, kommen auch die Fans wieder in die Halle.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen