Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNTEN LINKS

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass ein verdienter Politiker wie Binali Yildirim in Deutschland nur unter erniedrigenden Umständen eine Rede halten kann, ist ein Skandal. Erst muss der türkische Ministerpräsident sich das Gejammer und Gemotze der so genannten Opposition in Deutschland anhören. Dann gibt man ihm einen Saal, in den nur lumpige 9500 seiner nach Milliarden zählenden Fans reinpassen, die alle den Lobgesang auf die türkische Verfassungsreform und den Demokratie-Erfinder Erdogan inhalieren wollten. Dann werden seine Leute damit aufgehalten, das Journalistengeschmeiß sortieren zu müssen und die Allerschlimmsten rauszuwerfen. Und schließlich muss er auch noch dulden, dass während seiner Rede vorm Haus ein paar ungewaschene Demonstranten herumlungern. So etwas darf sich keinesfalls wiederholen. Das geht ja schon mit dem Namen des Veranstaltungsorts los: König-Pilsener-Arena. König Pilsener - wer soll das denn sein? Das nächste Mal bitte Sultan-Erdogan-Center. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln