Von den USA nach Kanada: Zahl der Asylgesuche steigt

Mindestens 22 Flüchtlinge überquerten allein am Wochenende die Grenze / Bilaterale Vereinbarung kann umgangen werden

Ottawa. Am Wochenende haben nach amtlichen Angaben mindestens 22 Menschen illegal die Grenze zwischen den USA und Kanada überquert. Die meisten von ihnen stammten aus Afrika, sagte am Sonntag ein Verantwortlicher der in der Provinz Manitoba gelegenen Stadt Emerson, Greg Janzen. Acht weitere seien bereits am Freitag gekommen. Die Stadt liegt nahe der Grenze zu den US-Bundesstaaten North Dakota und Minnesota.

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump und dem von ihm verhängten Einreisebann unter anderem für Flüchtlinge steigt die Zahl der sich ohne Papiere in den USA aufhaltenden Menschen, die nach Kanada wollen.

Asylsuchende aus den USA werden zwar nach einer bilateralen Vereinbarung an den offiziellen Grenzübergängen zu Kanada von den dortigen Behörden wieder zurückgeschickt. Wer sich jedoch an anderer Stelle durchschlägt, darf erst einmal bleiben. Seit Anfang des Jahres beantragten 99 Menschen, die auf diese Weise nach Manitoba gekommen waren, dort Asyl, wie die dortigen Behörden mitteilten. nd/AFP

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung