Werbung

Von den USA nach Kanada: Zahl der Asylgesuche steigt

Mindestens 22 Flüchtlinge überquerten allein am Wochenende die Grenze / Bilaterale Vereinbarung kann umgangen werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ottawa. Am Wochenende haben nach amtlichen Angaben mindestens 22 Menschen illegal die Grenze zwischen den USA und Kanada überquert. Die meisten von ihnen stammten aus Afrika, sagte am Sonntag ein Verantwortlicher der in der Provinz Manitoba gelegenen Stadt Emerson, Greg Janzen. Acht weitere seien bereits am Freitag gekommen. Die Stadt liegt nahe der Grenze zu den US-Bundesstaaten North Dakota und Minnesota.

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump und dem von ihm verhängten Einreisebann unter anderem für Flüchtlinge steigt die Zahl der sich ohne Papiere in den USA aufhaltenden Menschen, die nach Kanada wollen.

Asylsuchende aus den USA werden zwar nach einer bilateralen Vereinbarung an den offiziellen Grenzübergängen zu Kanada von den dortigen Behörden wieder zurückgeschickt. Wer sich jedoch an anderer Stelle durchschlägt, darf erst einmal bleiben. Seit Anfang des Jahres beantragten 99 Menschen, die auf diese Weise nach Manitoba gekommen waren, dort Asyl, wie die dortigen Behörden mitteilten. nd/AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen