Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Garant für mehr Sicherheit

MEINE SICHT

Kann die Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen oder Kriminalitätsschwerpunkten für mehr Sicherheit sorgen? Die Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, der erhoffte Abschreckungseffekt allein durch die offene Anbringung von Kameras ist aber wohl nirgends eingetreten.

Für die aufwendige Technik scheinen spektakuläre Aufklärungserfolge nach Straftaten wie in der Berliner U-Bahn zu sprechen. Was aber mit dem »Daten-Beifang« geschieht, den die permanent laufenden Aufzeichnungsgeräte speichern, ist eindeutig Vertrauenssache. Datenschützer haben da aus Erfahrung so ihre Probleme. Kein unbescholtener Bürger möchte sein Konterfei auf Dauer und als Grundlage eines Bewegungsprofils in den Datenbanken von Bahn, Bundespolizei oder sonst wem verwahrt wissen.

Videokameras, die dank »intelligenter« Software selektiv Aufnahmen nach bestimmten Merkmalen scannen können, versprechen da einen gezielten Zugriff und vor allem - etwa im Gefahrenfall - ein rasches Eingreifen zum Schutz von Gesundheit und Leben der Bürger. Mag sein, dass das in Einzelfällen funktioniert - bedrohliche Entwicklungen wie etwa ein Terrorakt nach dem Muster vom Berliner Breitscheidplatz ließen sich auf diese Art kaum verhindern.

Es ist ein Sicherheitsversprechen, dass auch die »intelligente« Technik nicht einlösen kann. Der Senat tut gut daran, ihren Einsatz streng zu reglementieren. Bund und Bahn sollten dem Bürger mit mehr Personal Präsenz signalisierten. Als Ansprechpartner, Streitschlichter, Helfer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln