Werbung

Montenegro: Russland hinter Umsturzversuch?

Podgorica. Nach ihren Ermittlungen zu einem fehlgeschlagenen Umsturzversuch im Oktober geht die montenegrinische Staatsanwaltschaft von einer Beteiligung Russlands an den Vorbereitungen aus. Zunächst hätten die Behörden in Podgorica nur eine Mitwirkung »russischer Nationalisten« hinter dem Putsch-Plan vermutet, inzwischen sähen sie »russische staatliche Organe« als tatbeteiligt an, sagte Sondermittler Milivoje Katnic. Es sei an den russischen Behörden, diese Vorgänge zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen. In dem Fall gibt es inzwischen 25 Tatverdächtige, vor allem Serben. Der serbische Nationalist Aleksander Sindjelic sei bei den Vorbereitungen zu dem Putschversuch nach Moskau eingeladen worden, sagte Katnic. Ziel des Auftrags sei es gewesen, eine Aufnahme Montenegros in die NATO zu verhindern. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!