Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Vorwürfe gegen Franz Beckenbauer

Beraterhonorar für WM 2010 floss offenbar in Steueroase

Frankfurt am Main. Ein Konto im Steuerparadies Gibraltar bringt Franz Beckenbauer in Bedrängnis: Die Schweizer Staatsanwaltschaft ist im Strafverfahren gegen den 71-Jährigen offenbar auf eine fragwürdige Zahlung gestoßen. Laut »Bild« war Beckenbauer im Rahmen der WM-Vergabe 2010 als Berater für den späteren Ausrichter Südafrika tätig - und wurde dafür entlohnt.

Der südafrikanische Fußballverband SAFA steckte 2004 allerdings in finanziellen Nöten. Deshalb sei der Weltverband gebeten worden, als Kreditgeber das fällige Honorar von mindestens 1,7 Millionen Euro an Beckenbauer und dessen Vertraute Andreas Abold und Fedor Radmann zu überweisen. Der damalige FIFA-Generalsekretär Urs Linsi, gegen den ebenfalls ermittelt wird, soll die Zahlung autorisiert haben. Die Anschuldigungen basieren auf umfassenden Aussagen des ehemaligen FIFA-Finanzchefs Markus Kattner. Weder Beckenbauer noch die FIFA kommentierten die neuen Vorwürfe.

Schon bei einer dubiosen Millionenzahlung in die Karibik war die FIFA als Mittelsmann tätig. Verrechnet wurde das Geld dann einfach mit der Summe, die für die Ausrichtung der WM ohnehin von der FIFA nach Südafrika ging. Später räumte die FIFA aber ein, dass die 10 Millionen Dollar, die wohl bei den Skandalfunktionären Jack Warner und Chuck Blazer ankamen, der Bestechung gedient haben. Die damaligen Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees sollen das Geld im Gegenzug für ihre Stimmen zugunsten Südafrikas erhalten haben. Beckenbauer war damals noch kein Exko-Mitglied.

Dass Beckenbauer für Beratertätigkeiten Geld nahm, ist nicht verwerflich. Nur dass die Summe - anders als bei Abold und Radmann - auf ein Firmenkonto in Gibraltar überwiesen wurde, rückt ihn erneut in ein schlechtes Licht.

Das Schweizer Verfahren gegen Beckenbauer läuft seit November 2015. Es geht um den »Verdacht des Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung« im Zuge seiner Tätigkeit als deutscher WM-Organisationschef. Beckenbauer bestreitet bislang alle Vorwürfe. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln