Werbung

Neue Vorwürfe gegen Franz Beckenbauer

Beraterhonorar für WM 2010 floss offenbar in Steueroase

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Ein Konto im Steuerparadies Gibraltar bringt Franz Beckenbauer in Bedrängnis: Die Schweizer Staatsanwaltschaft ist im Strafverfahren gegen den 71-Jährigen offenbar auf eine fragwürdige Zahlung gestoßen. Laut »Bild« war Beckenbauer im Rahmen der WM-Vergabe 2010 als Berater für den späteren Ausrichter Südafrika tätig - und wurde dafür entlohnt.

Der südafrikanische Fußballverband SAFA steckte 2004 allerdings in finanziellen Nöten. Deshalb sei der Weltverband gebeten worden, als Kreditgeber das fällige Honorar von mindestens 1,7 Millionen Euro an Beckenbauer und dessen Vertraute Andreas Abold und Fedor Radmann zu überweisen. Der damalige FIFA-Generalsekretär Urs Linsi, gegen den ebenfalls ermittelt wird, soll die Zahlung autorisiert haben. Die Anschuldigungen basieren auf umfassenden Aussagen des ehemaligen FIFA-Finanzchefs Markus Kattner. Weder Beckenbauer noch die FIFA kommentierten die neuen Vorwürfe.

Schon bei einer dubiosen Millionenzahlung in die Karibik war die FIFA als Mittelsmann tätig. Verrechnet wurde das Geld dann einfach mit der Summe, die für die Ausrichtung der WM ohnehin von der FIFA nach Südafrika ging. Später räumte die FIFA aber ein, dass die 10 Millionen Dollar, die wohl bei den Skandalfunktionären Jack Warner und Chuck Blazer ankamen, der Bestechung gedient haben. Die damaligen Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees sollen das Geld im Gegenzug für ihre Stimmen zugunsten Südafrikas erhalten haben. Beckenbauer war damals noch kein Exko-Mitglied.

Dass Beckenbauer für Beratertätigkeiten Geld nahm, ist nicht verwerflich. Nur dass die Summe - anders als bei Abold und Radmann - auf ein Firmenkonto in Gibraltar überwiesen wurde, rückt ihn erneut in ein schlechtes Licht.

Das Schweizer Verfahren gegen Beckenbauer läuft seit November 2015. Es geht um den »Verdacht des Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung« im Zuge seiner Tätigkeit als deutscher WM-Organisationschef. Beckenbauer bestreitet bislang alle Vorwürfe. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!