Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neukölln will Konsum von Drogen eindämmen

Der S-Bahnhof Neukölln gilt als ein Hotspot der Berliner Drogenszene. Hier werden Drogen offen gehandelt und konsumiert, benutzte Spritzen liegen herum. Nun weitet das Bezirksamt Neukölln seine Straßensozialarbeit aus, um dieses Problem zu bekämpfen. »Es kann nicht sein, dass Eltern Angst haben, ihre Kinder alleine zur Schule zu schicken«, sagte der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) am Montag. Streetworker der Initiative Fixpunkt sollen ab 1. März intensiver mit Drogenkonsumenten ins Gespräch treten, sie zudem an Beratungsstellen der Suchthilfe vermitteln. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln