Werbung

Fertigmachen im Netz

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cybermobbing wird immer aktueller. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Welche Rolle spielen die sogenannten Bystander? Fragen und Antworten im nd-ratgeber.

Bundessozialgericht stärkt Rechte von Behinderten - Pflegekassenzuschuss auch für Reparaturen in der Wohnung. Behinderte und alte Menschen können nach einem Urteil des Bundessozialgerichts mit dem Zuschuss der Pflegekassen auch Reparaturmaßnahmen bezahlen. Nach den gesetzlichen Regelungen gibt es die Zuschüsse für die behindertengerechte Umgestaltung der Wohnung. Wurde jedoch der gesetzliche Zuschuss in Höhe von 4000 Euro nicht voll ausgeschöpft, kann der Differenzbetrag für spätere Reparaturkosten geltend gemacht werden. So urteilte das Bundessozialgericht in Kassel.

Privates im Job - Was am Arbeitsplatz erlaubt ist. Kurz bei der Familie anrufen, die bestellten Schuhe zum Arbeitsplatz liefern lassen oder altes Büromaterial nach Hause nehmen – ist das rechtens? Derlei »Selbstverständlichkeiten« sind jedoch so selbstverständlich nicht. Das letzte Wort hat in jedem Fall der Arbeitgeber, wie im nd-ratgeber nachzulesen ist.

Mietrecht: Urteile im Überblick. Nachzahlungen aus Betriebskosten und Kaution. Das Ende der Mietzeit ist nicht immer das Ende von Streitigkeiten. Auch wenn die Wohnung von dem Mieter geräumt und herausgegeben wurde, bleibt eine Frage offen: Was geschieht mit der bei Mietbeginn hinterlegten Kaution? Klar ist, dass der Vermieter diese zur Sicherung erhalten hat. Aber welche Ansprüche sollen damit gesichert werden? Mietzahlungen oder nur fehlende Renovierungsarbeiten? Im nd-ratgeber sind die unterschiedlichsten Probleme erläutert.

Die Gartenkolumne: In Erwartung von Amsel, Drossel, Fink und Star. Dazu: Tipps im März. Eigentlich gilt der Herbst als Pflanzzeit für Gehölze, so sind sie bis zum Frühjahr bereits angewachsen. Jetzt, wenn der Boden offen ist, sind frostempfindliche Obstgehölze wie Pfirsich, Aprikose, Walnuss und Kiwi an der Reihe. Es ist Startzeit für das junge Gemüse. Und vieles mehr im nd-ratgeber.

Gemeinsames Sorgerecht darf dem Kindeswohl nicht schaden. Das elterliche Sorgerecht stehe bei nicht verheirateten Paaren nach dem Gesetz zunächst allein der Mutter zu. Es kann aber auch auf Mutter und Vater übertragen werden. Voraussetzung ist, dass dies mit dem Kindeswohl im Einklang steht. Weitere Einzelheiten im nd-ratgeber.

Geschlossene Fonds - Zweistellige Renditen mit Flugzeug-Beteiligung? Trump, »Brexit« und Terroranschläge – von der allgemeinen Unsicherheit profitieren Investmentgesellschaften, die Anteile an »geschlossenen« Fonds auch an Rentner und jugendliche Kleinsparer verkaufen. Versprochen werden horrende Renditen. Doch man sollte misstrauisch sein, meint unser Experte im nd-ratgeber.

Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten. Verbraucherschützer warnen regelmäßig vor Kostenfallen bei der Flugbuchung im Internet. Denn nicht immer kann der Kunde auf den ersten Blick erkennen, wie viel tatsächlich zu bezahlen ist. Zwei Fälle haben den Bundesgerichtshof beschäftigt. Einzelheiten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen