Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hamburg will EU-Behörde für Arzneien ansiedeln

Hamburg. Nach Berlin und Bonn will nun auch Hamburg zum neuen Sitz der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA werden. Wegen des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU stellt sich die Frage nach einem neuen Standort für die derzeit in London ansässige Behörde, die für die europaweite Zulassung von Medikamenten zuständig ist. Auch spanische, französische und skandinavische Städte bewerben sich um den Sitz. »Die EMA könnte in Hamburg von einem hervorragenden Umfeld in Medizin und Wissenschaft profitieren«, erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Hier seien über 500 Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Medizintechnik und Pharmazeutik angesiedelt. Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) verwies auf das große internationale Renommee der Hansestadt mit zahlreichen Unternehmen und auch Konsulaten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln