Thyssen macht sich aus dem Staub

  • Von Christian Russau
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

ThyssenKrupp hat das Stahlwerk Companhia Siderúrgica do Atlântico (TKCSA) an den argentinischen Stahlkocher Ternium für 1,5 Milliarden Euro verkauft. Diesem Betrag stünden Wertberichtigungen von 900 Millionen Euro gegenüber, teilten die Essener am Mittwoch mit. Damit beendet der deutsche Industriekonzern das verlustreiche Abenteuer Steel Americas. 2005 hatte der Konzern beschlossen, in Alabama und Rio de Janeiro zwei Stahlwerke zu errichten, Planungen gingen von 1,3 Milliarden Euro Kosten aus.

Durch Erweiterung der Pläne um Hafenanlagen, Wechselkursschwankungen sowie wegen Fehlkonstruktionen stiegen die Kosten auf zwölf Milliarden Euro. So steht nach dem 2014 erfolgten Verkauf des Werks in Alabama an ArcelorMittal und Nippon Steel und dem aktuellen Verkauf des Werks in Rio an Ternium unter dem Strich ein Verlust von rund acht Milliarden Euro. »Die Auswirkungen sind bis heute in der Bilanz sichtbar. Für die Aufarbeitung wird ThyssenKrupp noch einige Jahre benötigen«, so der Konzern.

TKCSA hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Nicht nur in der Bilanz. Und nicht nur bei ThyssenKrupp. Der Ex-Chef von ThyssenKrupp Steel, Karl-Ulrich Köhler, wurde 2009 wegen des Desasters entlassen. Ende 2011 musste Vorstandschef Ekkehard Schulz seinen Posten räumen. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme trat 2013 zurück. Er hatte mit Hilfe externer Juristen wiederholt prüfen lassen, ob Köhler, Schulz und er selbst wegen der Fehlplanungen juristisch belangt werden können. Die Beurteilung fiel immer zugunsten der Manager aus. Das rettete ihren Job letztlich nicht.

Es waren aber nicht nur die nackten Zahlen, die dem Konzern zusetzten. Denn das Stahlwerk produzierte zwar seit Juni 2010 fünf Millionen Stahlbrammen pro Jahr, aber dies ohne gültige Betriebsgenehmigung. Die wurde Jahr für Jahr durch behelfsmäßige Genehmigungen der Behörden ersetzt, da das Stahlwerk die Umweltschutzauflagen nicht in den Griff bekam. Erst im September 2016 wurde dem Werk die Betriebsgenehmigung erteilt.

Doch Anwohner sagen, die Situation habe sich nicht geändert. Denn auf wem das Stahlwerk »bleischwer« lastet, das sind die Anwohner. Täglich geht Staub aus Zink, Silizium, Natrium, Mangan, Potassium, Kalzium, Aluminium, Vanadium, Titan, Schwefel, Phosphor, Nickel, Magnesium, Kupfer, Chrom, Kadmium und Blei auf sie nieder. Diese Daten stammen vom Landesumweltministerium von Rio, SEA, das 2012 den Staub analysiert hatte. Das SEA bestätigte, dass das Pulver toxisch sei und Asthma, Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Missbildungen und vorzeitigen Tod bewirken könnte.

Deswegen gibt es 238 Rechtsklagen betroffener Anwohner, die Entschädigung für die Gefährdung ihrer Gesundheit fordern. Diese Prozesse gehen ebenso weiter wie die Entschädigungsklagen der 5763 Fischer, deren Ertrag seit Baubeginn des Werks um 80 Prozent zurückgegangen ist und die den Protest darüber bereits im Januar 2010 nach Bochum auf die Aktionärsversammlung trugen.

ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger wurde auf der Aktionärsversammlung im Januar 2017 gefragt, was mit den Prozessen geschehe, wenn der Konzern das Werk verkaufe. Die Rechtsstreitigkeiten werde der Käufer erben, lautete die Antwort. So macht sich ThyssenKrupp einfach aus dem Staub.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken