Trumps Mär vom kriminellen Ausländer

Was der US-Präsident über Migration in seinem Land wissen sollte

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er verhängt pauschale Einreisesperren für Millionen Menschen und kolportiert Terrorangriffe, die es nicht gegeben hat. Der Kampf gegen vermeintliche Migrantenkriminalität ist das erste große Thema der Präsidentschaft Donald Trumps. Aber sieht man einmal ab von den typischen Übertreibungen des US-Präsidenten, bleibt dennoch die Frage: Ist etwas dran? Bedrohen Flüchtlinge die nationale Sicherheit? Werden Migranten öfter kriminell?

Die erste Frage ist einfach zu beantworten. 784 000 Flüchtlingen haben die USA seit dem 11. September 2001 Zuflucht geboten. Wie das FBI jüngst mitteilte, wurde gegen insgesamt drei von ihnen zeitweise ermittelt. In zwei Fällen planten die Flüchtlinge Anschläge außerhalb der USA. Der dritte Verdachtsfall erhärtete sich nicht. Die Flüchtlingsterrorbilanz der vergangenen Jahre damit: Null.

Aber es sind nicht nur Flüchtlinge, die Donald Trump in Sachen nationaler Sicherheit Sorge bereiten. Seine Einreise...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (3090 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.