Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Richterbund befürchtet weitere Einschnitte in Gerichtsstruktur

Ribnitz-Damgarten. Der Landesrichterbund Mecklenburg-Vorpommerns befürchtet, dass mit dem Abschluss der Gerichtsstrukturreform in diesen Tagen der Umbauprozess noch nicht abgeschlossen sein wird. Die Einrichtung von insgesamt sechs Zweigstellen anderer Amtsgerichte bewähre sich nicht, sagte der Vorsitzende des Richterbundes, Axel Peters, der dpa. Es gebe keine Verwaltung, die diese Einheiten führt. »Jeder Verwaltungsakt ist mit erheblicher Mehrarbeit verbunden«, erklärte Peters, noch Direktor des Amtsgerichts Ribnitz-Damgarten. Es sei deshalb zu befürchten, dass die Zweigstellen künftig nur noch wenige Aufgaben haben werden. Der Umzug des Amtsgerichts Ribnitz-Damgarten nach Stralsund steht kurz vor dem Abschluss. Es ist das letzte Gericht, das im Rahmen der 2013 beschlossenen Strukturreform geschlossen wird. Von 21 Amtsgerichten sind dann noch zehn übrig. Ein Bürgerentscheid gegen die Reform scheiterte an zu geringer Beteiligung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln