Werbung

Mediziner wird neuer Ministerpräsident in Haiti

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Port-au-Prince. Gut zwei Wochen nach seiner Vereidigung hat Haitis Staatschef Jovenel Moïse einen neuen Ministerpräsidenten ernannt. Es handle sich um den Mediziner Jack Guy Lafontant, erklärte Moïse am Mittwochabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Gastroenterologe und Universitätsprofessor Lafontant ist politisch völlig unerfahren, aber ein Freund des Präsidenten. Der Geschäftsmann Moïse ist ebenfalls ein Politik-Neuling. Er hatte die Präsidentschaftswahl am 20. November gewonnen und am 7. Februar seinen Amtseid geleistet. Die bisherige Regierung trat weniger als 48 Stunden nach der Vereidigung zurück, um eine schnelle Amtsübergabe an den neuen Ministerpräsidenten zu ermöglichen. Moïse ließ sich für seine Entscheidung nun aber zwei Wochen Zeit. Haiti gehört zu den ärmsten Staaten in Mittelamerika. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als zwei Euro am Tag. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen