Neue Regierung für Rumänien

Sozialdemokraten suchen mit Kompromissen einen Ausweg aus ihrer Krise

  • Von Silviu Mihai, Bukarest
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auf dem Siegesplatz ist es ruhiger geworden. Nur noch einige Dutzende Unentwegte und Schaulustige versammeln sich hier vor der Regierungszentrale, wo in den letzten sechs Wochen Hunderttausende Menschen an den heftigsten Protesten nach der Wende teilgenommen haben. Es ist die Ruhe nach dem Sieg, denn die neue Protestbewegung hat fast alle ihre Ziele erreicht.

Anfang der Woche bestätigte das Parlament endgültig die Aufhebung jener umstrittenen Eilverordnung, die das Strafgesetzbuch geändert und bestimmte Korruptionsdelikte entkriminalisiert hätte. Damit ist der Auslöser der Demonstrationen entschärft. Nach mehreren Treffen mit Vertretern der EU-Kommission sprach Ministerpräsident Sorin Grindeanu endlich klare Worte: Er erkenne den Fehler an und versichere, dass es keine Wiederholung geben werde.

Um denjenigen Demonstranten, die wochenlang den Rücktritt der Regierung forderten, den Wind aus den Segeln zu nehmen, kündigte der Premier am M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 613 Wörter (4322 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.