Eine Reise voller Hoffnung

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Mittelmeer, wenige Kilometer vor der Küste von Libyen: Mehrere Rettungsschiffe warten hier. Sie wollen Flüchtlinge vor dem Ertrinken bewahren. Eines von ihnen ist die »MS Aquarius«. Zusammen mit 30 Besatzungsmitgliedern bin ich für zwei Wochen auf dem Schiff, um darüber zu berichten.

Kurz nach dem Sonnenaufgang entdecken wir einen weißen Punkt auf dem Wasser. »Das könnte ein Schlauchboot mit Flüchtlingen sein«, sagt Kapitän Alexander Moroz. Jetzt muss es ganz schnell gehen: Der Rest des Teams wird geweckt. Alle müssen ihre Rettungswesten anziehen. Auf der Vorderseite des Schiffes sammeln wir uns. Wenige Minuten später gibt es Gewissheit: Tatsächlich treibt wenige Hundert Meter entfernt ein Schlauchboot im Wasser. 142 erschöpfte Gesichter blicken in unsere Richtung. Männer, Frauen und Kinder pressen sich eng aneinande...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.