Werbung

Thomas mischte Windwächter auf

Das Orkantief Thomas hat in der Nacht zum Freitag die »Windwächter« in Wilhelmshaven tüchtig in Bewegung gebracht. Und nicht nur die. Umgestürzte Bäume, demolierte Autos, lahmgelegte Züge und einige verletzte Menschen waren das Ergebnis der über Teile des Landes brausenden heftigen Sturmböen. Am Donnerstagabend bliesen besonders in Nordrhein-Westfalen heftige Orkanböen bis 113 Stundenkilometer. Noch stärker stürmte es auf den Gipfeln der Mittelgebirge: Auf dem Brocken im Harz erreichte der Wind Spitzen von 157 Stundenkilometer. Doch nachdem es am Freitagmorgen keine neuen Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes mehr gab, können die Narren aufatmen: Nach dem stürmischen Karnevalsauftakt zur Weiberfastnacht soll sich das Wetter wieder etwas beruhigen. nd Foto: dpa/Ingo Wagner

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung