Tories holen sich Labour-Wahlkreis

Konservative brechen Vorherrschaft in Copeland nach mehr als 80 Jahren - britische Arbeiterpartei hält sich in Stoke schadlos

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwei Nachwahlen in bisherigen Labour-Wahlkreisen bringen Parteichef Jeremy Corbyn mehr Schatten als Licht. Immerhin setzte sich die Hauptoppositionspartei in ihrer Traditionshochburg im mittelenglischen Stoke Central klar durch. Und das nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Herausforderer Paul Nuttall, Führer der rechten United Kingdom Independence Party (UKIP). Das Ergebnis war jedoch trotz allem UKIP-Geschrei zu erwarten. Allerdings verlor Labour in einer weiteren Hochburg, dem nordwestenglischen Wahlkreis Copeland, seinen Sitz an die unerfahrene konservative Kandidatin Trudy Harrison, die dort die erste Tory-Abgeordnete seit 1935 wird.

Nachwahlen sind meistens für Regierende ein Graus: Ihre Wähler bleiben zu Hause, die Motivierteren der Opposition stürmen zu den Wahlurnen. Erst dreimal seit dem Zweiten Weltkrieg kam es umgekehrt, nahm die Regierungspartei der Opposition ein Mandat ab. Es gab in Copeland Sonderfaktoren: Hauptarbeit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.