Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE-Vize Troost kontert Wagenknechts Grexit-Äußerung

Fraktionschefin ignoriere reale Situation und biete Steilvorlage für »neokonservative und linksradikale Opposition« in Athen

Berlin. Der stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Axel Troost, hat scharfe Kritik an Äußerungen der Linksfraktions-Vorsitzenden Sahra Wagenknecht über die Möglichkeit eines Ausstiegs Griechenlands aus der Euro-Zone geäußert. Mit der Überlegung, einiges spreche dafür, »dass eine wirtschaftliche Erholung« jenseits des Euro-Korsetts »um einiges leichter wäre«, ignoriere Wagenknecht die reale Situation und die politischen Kräfteverhältnisse, schreibt Troost in einem Positionspapier, das »neues deutschland« vorliegt.

Gemeinsam mit den Mitautoren Joachim Bischoff und Björn Radke stellt er fest, dass Wagenknecht mit dieser Aussage eine Steilvorlage für die neokonservative Opposition in Griechenland, »aber auch für die linksradikale Opposition« geliefert habe. Wagenknechts Position zeige, »dass sie die realen Umstände in Griechenland selbst wenig interessieren«. Die politische Linke müsse lernen, »dass es durchaus mühsam und kompliziert ist, eine ruinierte Ökonomie und einen ausgeplünderten Staat wieder auf einen überlebensfähigen Weg zu bringen«.

Dass Wagenknecht ebenfalls gegenüber einer Zeitung und auf ihrer Facebook-Seite das von Deutschland mitverantwortete Kreditprogramm als »ein Milliardengrab für deutsche und europäische Steuergelder« bezeichnete, betrachten Trost und seine Mitautoren als Andocken an nationalistische Ressentiments auch in Zeiten »des Anwachsens rechtspopulistischer Stimmungen«. Die Äußerungen seien zudem kein Beitrag zur Stärkung der von der Linkspartei SYRIZA geführten griechischen Regierung.

Sahra Wagenknecht hatte gegenüber der »Rheinischen Post« erklärt: »Ob Griechenland weiterhin seine Perspektive innerhalb der für seine Volkswirtschaft viel zu harten Währung des Euro sieht, muss letztlich die griechische Bevölkerung entscheiden. Allerdings spricht einiges dafür, dass eine wirtschaftliche Erholung jenseits dieses Korsetts um einiges leichter wäre.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln