Stindl tut, was ein Kapitän tun muss

Drei Tore des Spielführers bringen Borussia Mönchengladbach beim 4:2 in Florenz ins Achtelfinale der Europa League

  • Von Andreas Asen, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als sich seine Mitspieler mit dem Schlusspfiff jubelnd in die Arme fielen, eilte der Held des Abends mit großen Schritten zu Schiedsrichter Artur Soares Dias. Nach dieser denkwürdigen Partie musste sich der Kapitän von Borussia Mönchengladbach dieses ganz besondere Souvenir einfach sichern. »Den Ball wollte ich mit nach Hause nehmen, ganz klar. Drei Tore in einem Spiel gelingen einem nicht so oft«, sagte Lars Stindl lächelnd, nachdem er den Fußballbundesligaelften fast im Alleingang ins Achtelfinale der Europa League geschossen hatte.

Nach Stindls Dreierpack beim denkwürdigen 4:2 beim AC Florenz (Hinspiel 0:1) kann die Borussia weiter vom ganz großen Wurf in der Europa League träumen. »Wir sind dabei, und ich glaube, dass wir uns sehr viel Respekt für diesen Wettbewerb erarbeitet haben«, sagte Trainer ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.