Katharina Dockhorn 26.02.2017 / Kultur

Neruda ist unser Goethe!

Regisseur Pablo Larraín über den chilenischen Dichter und Kommunisten Pablo Neruda

Luis Gnecco als Pablo Neruda

Pablo Larraíns »No!« um den Volksentscheid zur Absetzung von Diktator Pinochet wurde 2013 als erster chilenischer Film für den Oscar nominiert. Zwei Jahre später gewann der 1976 in Santiago de Chile geborene Regisseur für »El Club« den Silbernen Bären der Berlinale. Damals kündigte er bereits seinen neuen Film »Neruda« an. Der Regisseur erzählt von der Entstehung des »El Canto General«, das auf der Flucht des Dichters vor der Junta Ende der 1940er Jahre entstand. Er verdichtet die Verfolgung Nerudas (Luis Gnecco) durch Hunderte Spitzel zu einem Duell mit einem ehrgeizigen Polizisten (Gael García Bernal) .

Warum nun ein Blick auf Neruda?
Er ist unser Goethe! Ganz egal wen man in Chile nach Neruda fragt, die Menschen sind fasziniert von seinem grandiosen literarischen Werk und seiner Persönlichkeit. Er war ein Genussmensch, liebte die Frauen, kochte gut, reiste viel, sprach mehrere Sprachen und hatte viele Freunde. Er war Politiker...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: