Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump-Diät: Kein Essen mit Presse

US-Präsident sagt Teilnahme am traditionellen Journalistendinner ab

Washington. Der Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und den Medien eskaliert: Trump sagte am Samstag seine Teilnahme am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus ab - er bricht so mit einer jahrzehntelangen Tradition. Die Entscheidung fiel einen Tag nach dem Ausschluss mehrerer regierungskritischer Medien von einer Presse-Unterrichtung im Weißen Haus, was Empörung unter Journalisten ausgelöst hatte. Trump gab seine Entscheidung, nicht an dem Dinner teilzunehmen, über Twitter bekannt. Einen Grund nannte er nicht. »Bitte richtet allen gute Wünsche aus und habt einen tollen Abend«, schrieb er.

Das letzte Mal, dass ein US-Präsident nicht an der Veranstaltung teilnahm, war im Jahr 1981. Damals erholte sich Amtsinhaber Ronald Reagan von einer Schussverletzung nach einem Attentat. Reagan ließ sich jedoch per Telefon zu dem Dinner zuschalten. Ex-Präsident Richard Nixon, der ein angespanntes Verhältnis zu den Medien hatte, sagte seine Teilnahme im Jahr 1972 ab. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln